Bild des Benutzers dgermer

Eine öffentliche Erwiderung

Sehr geehrter / Sehr geehrte *******, (meine Schwester machte mich heute darauf aufmerksam, dass Ihr Blog existiert, ich bin wirklich erschüttert)
da ich in ihrem Blog genannt werde und meine Whois Daten öffentlich auf ihrer Webseite bzw ihrem Blog inklusive meiner persönlichen Adresse irreführenderweise in Verbindung mit Islamismus gebracht werden, möchte ich sie hiermit darum bitten, diese persönlichen Daten von ihrer Seite zu entfernen. Diese Antwort poste ich auch auf meinem persönlichen Blog unter http://mentalitea.com/blog/dgermer/eine-oeffentliche-erwiderung

"Hinter dem Internet-Auftritt des Darmstädter „Frauenzentrums“ steht übrigens ganz banal ein Mann, der Arzt Daniel Germer, wie sich anhand der denic-Daten belegen lässt. Der Herr Germer hält unter dem Namen „Daniel Ibrahim“ beim „Bilalzentrum“ Vorträge. An diesem Wochenende war er auch beim Muslimbruder-Großevent in Kirchheim als Redner angekündigt, s.d. Geht man nach seinem linkedin-Profil, ist er ein Fan von „Islamic Relief“, wie viele Sympathisanten der Muslimbrüder Nach alldem drängt sich schon der Eindruck auf, dass vor einigen Jahren der Darmstädter Frauenverein sozusagen übernommen wurde."

Hier wird in einem Atemzug (und ohne Punkt an einer Stelle) ein Internetauftritt einer von mir erstellten Webseite, meine persönliche Adresse, mein Beruf und zweimalig "Muslimbruder" erwähnt. Sie schreiben über mich:

"Geht man nach seinem linkedin-Profil, ist er ein Fan von „Islamic Relief“, wie viele Sympathisanten der Muslimbrüder"

Ich verstehe ihre Argumentationsweise hier, sie hätten auch schreiben können: "Er trägt Schuhe, wie fast alle Autobesitzer" eine solche Argumentationsweise ist jedoch schlicht polemisch1, und möchte mich mit dieser argumentatio ad hominem2 in einer Ecke darstellen, die schlicht nicht meine Ecke ist, Fakt ist: ich besitze kein Auto und bin kein Sympathisant der Muslimbrüder, auch wenn ich Auto fahren kann und sogar wenn ich mich mit Anhängern der Muslimbrüder getroffen hätte. (Worunter wohl nach Ihrer Argumentationsweise fast alle deutschsprachigen Muslime in meiner Region gehören.)

Ich bin Arzt, wie sie wissen, und diene nicht nur als Arzt allen Menschen möglichst unvoreingenommen, sondern auch als gläubiger Muslim sehe ich dies als meine Pflicht. Als Arzt werde ich eine körperliche, oder psychische Verletzung jedes Menschen gleichwertig behandeln, unabhängig von der Lebenseinstellung, Religion, Hautfarbe oder anderen Persönlichkeitsmerkmalen, sollte ich dies nicht tun, wäre dies ein Fehler, den ich korrigieren muss, und möchte. Statt auf meine tatsächlichen Fehler hinzuweisen, erlebe ich allerdings von Ihnen eine falsche Zuschreibung von Zugehörigkeiten. Im Zusammenhang mit Ihrem Blog ist das möglicherweise rufschädigendes Verhalten.

Ich bin Muslim, und Bruder bin ich auch, doch als Wissenschaftlerin wissen Sie, dass man das nicht gleichsetzen darf. Ihre Aussage, dass hinter dem Internetauftritt des Imanzentrums "ganz banal" ein Mann steht, ist mir nicht nachvollziehbar in dem Zusammenhang. Heißt das, dass ein Frauenzentrum nur Frauen beauftragen soll, eine Webseite zu hosten? Ich habe in der Tat die Webseite für das Frauenzentrum erstellt, das bezieht sich jedoch rein auf die technische Seite der Entwicklung und des Hosting, die Inhalte sind alleine durch das Frauenzentrum verantwortet wie deren Impressum zu entnehmen sein sollte.

Sogar wenn ich jeden Tag auf eine Veranstaltung mit Muslimbrüdern gehen würde, würde mich das noch nicht zu einem Muslimbruder machen. Genauso müsste man ja auch argumentieren, dass ich bei der Bundestagswahl war, also Demokrat bin (stimmt zwar, dass ich Demokrat bin, die Schlussfolgerung ist jedoch falsch, es gibt auch Leute die die Demokratie abschaffen wollen indem sie wählen gehen) yourlogicalfallacyis.com zeigt noch einige andere logische Fallen in denen Sie in Ihrer Argumentation stecken. Siehe auch der Perspective Daily Artikel über Rationalität.3

Weiter unten steht im Kontext:

"Dass die Ideologien verwoben sind, am gemeinsamen Strang gegenüber der Stadt und der Mehrheitsgesellschaft gezogen wird, deutet sich durch diese personellen und organisatorischen Verquickungen an.
http://[...link nicht mehr erreichbar ...]/ibrahim-im-ekv-rahma-moschee-%C3%BCber-den-prophet-ayyub-am-2806
Oder anders herum: Das Frauenzentrum und die anderen Vereine des [...] Dachverbandes laden gemeinsam problematische Vortragsredner ein, die u.a. auch dem Muslimbruder-Spektrum zuzuordnen sind."

Auch hier verbinden Sie in Ihrem Text durch Assoziation von "verwobenen" "Ideologien" und "gemeinsamen Strang gegenüber der Stadt und [...]" Dinge die nichts miteinander zu tun haben. Sie zeigen nicht, dass konkret etwas gegen die Stadt oder die Mehrheitsgesellschaft getan wird, sondern implizieren dies mit ihrer Formulierung, stattdessen ging es in der Tat bei den von ihnen beschriebenen "organisatorischen Verquickungen" um eine Integrationsleistung der Akteure. Ein gemeinsames Fastenbrechen zu dem nicht nur die Anwohner Darmstadts, sondern auch Flüchtlinge und Kirchen sowie andere Religionsgemeinschaften und Atheisten eingeladen wurden4, ein Seminar mit Akteuren der Weltladenszene mit Rednern von Kirche und Wirtschaft5 bezeichnen Sie als Gegnerschaft, als "gemeinsamen Strang gegenüber der Stadt"? Diese Argumentationsweise ist für mich nicht nachvollziehbar, der Link zu einem mutmaßlich von mir durchgeführten Vortrag in diesem Kontext unangemessen.

Wenn Sie mich mit dem Namen "Ibrahim" zitieren, unter dem Link der mittlerweile nicht mehr erreichbar ist, zu einem Vortrag über den Propheten Hiob, erweckt es den Eindruck auf Ihrer Seite, dass ich dort "Muslimbruder-Spektrum" Gedankengut verbreiten würde (was auch immer das sein mag), ich verwehre mich diesem Vorwurf vehement. Ich habe allerdings in der Tat einen Vortrag gehalten. Mein Vortrag dort zeigte als verbindendes Element zwischen den Religionen den Propheten Hiob, Ayyub im islamisch /arabischen oder Eyyup auf türkisch bzw Ijov auf hebräisch, der ja als Prophet des alten Testaments auch in der Bibel bzw in der Thora erscheint. Wenn Sie bei dem Vortrag anwesend gewesen wären, hätten sie hören können, dass ich darüber gesprochen habe, dass die muslimische bzw quranische Perspektive besser verstanden werden kann, wenn man die Bibel liest, da hier Dinge erwähnt werden, auf die der Quran Bezug nimmt. Islamisten verneinen die Gültigkeit der Bibel in der Regel, da es Aussprüche des Propheten gibt, oder Aussagen im Quran, dass sie verfälscht sei. Wenn sie anwesend gewesen wären, hätten sie mein vornehmlich aus der Bibel und medizinischer Fachliteratur stammendes Wissen, sowie von meiner aus der Palliativmedizin stammenden Erfahrung, insbesondere der Auswirkungen von Verlust und Tod auf das psychische und körperliche Wohlbefinden und andere gesundheitlichen Aspekte hören können.

Eine derart vereinfachende Darstellung wie in sie in Ihrem Blog erscheint, die aber auch andere Extremisten (auch islamistische Extremisten) immer wieder zeigen, führt zu einem Zerrbild, welches nicht nur meine Persönlichkeitsrechte verletzt, sondern auch die von etlichen anderen Personen, welche sich in bester anzunehmender Absicht und in meinem Fall 100% ohne Hintergedanken in unserer Demokratie aktiv einbringen. Es ist überhaupt nicht redlich und wenig hilfreich, anderen Personen böse Absichten zu unterstellen, da wir ja als Menschen keine Gedanken lesen können. Wir müssen uns auf Fakten berufen, Fakten die auch logische Schlussfolgerungen ermöglichen. Das ist nicht so einfach, deshalb gibt es auch sehr strenge rechtliche Vorgaben, wie wir Fakten in einer Anklage benutzen können. Da Ihr Text sich als eine Anklage unter anderem gegen mich liest, möchte ich mich hier erst einmal grundsätzlich gegen Ihre Argumentation und auch die Veröffentlichung ihrer Aussagen aussprechen.

Fakten bedeuten in diesem Zusammenhang nicht bloße Beobachtung von Menschen von außen, denn wer wem die Hand schüttelt, sagt nichts über seine Gesinnungsähnlichkeit, sondern Aussagen oder deutliche Haltungen und Handlungen können eine Gesinnung ausdrücken. Wenn Sie mich zitieren könnten, mit einer Aussage gegen die Demokratie oder die Gesellschaft in der ich lebe, dann bitte tun Sie dies, ich freue mich immer über eine Reflektion durch andere, benötige die Korrektur sicher, und habe sicher schon Aussagen getätigt, die ich bereue, die nicht meiner Gesinnung entsprechen, aber bitte verurteilen Sie nicht, dass ich mit Menschen spreche, deren Aussagen ich mir erst einmal anhöre und denen ich gegebenenfalls auch widerspreche, beziehungsweise die ich versuche zu korrigieren.

Ich denke, dass die Demokratie mich braucht und auch Sie braucht, sogar Extreme braucht, um die Mitte zu definieren, allerdings sollten wir uns dazu in gegenseitigem Respekt begegnen. Auch wenn Sie diesen Respekt nach meinem Ermessen in Ihrem Blog nicht zeigen, möchte ich ihn Ihnen gegenüber dennoch behalten. Ich lade sie herzlich ein, mir einen Besuch abzustatten, meine Adresse und Telefonnummer kennen Sie ja. Ich möchte mit Ihnen gerne über Strategien der Bekämpfung von radikalen Strömungen sprechen. Meine Familie wird sie herzlich empfangen.

Mit friedlichen Grüßen
Daniel Germer

P.S.

Zum Weiterlesen, wie sich unterschiedliche Personen (andere Muslime, andere Populisten, Menschen anderer Länder, generell unterschiedliche Menschen) mit dem Thema Integration, Islam, Islamismus und Terrorbekämpfung befassen:

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.